Wir, die AbiBac-Kurse der Q11 und Q12, machten uns am Mittwoch, den 10.11.2021 zusammen mit Frau Bodensteiner und Herrn Zilker auf den Weg ins Elsass. Mit dem Zug ging es für uns über einige Umwege und Hindernisse, die der Deutschen Bahn geschuldet waren 😊, nach Kehl, einer Stadt auf der gegenüberliegenden Rheinseite von Straßburg. 
Nach unserer Ankunft in der Jugendherberge bezogen wir unsere Zimmer und machten uns anschließend hungrig und voller Vorfreude auf die nächsten Tage auf in die Altstadt von Kehl, um gemeinsam Abend zu essen. Die Tapas waren köstlich, wenn auch nicht typisch französisch. Frisch gestärkt spazierten wir auf dem Rückweg in die Unterkunft durch den Park der Zwei Ufer. 
Am nächsten Morgen fuhren wir mit der Tram in die Straßburger Innenstadt und machten uns frisch getestet auf zur Bootsfahrt. Wir fuhren dabei am ARTE-Studio und dem Europaparlament vorbei und durchquerten das wunderschönen Stadtviertel Petite-France. Der Audioguide lieferte uns viele interessante Informationen. Dieser war in vielen verschiedenen Sprachen verfügbar: neben Französisch und Deutsch ließ sich die Tour z.B. auch auf Elsässisch anhören. 

Kursfahrt Strassburg


Unsere nächste Station war das Europaparlament. Nachdem wir alle erfolgreich die Sicherheitskontrolle passiert hatten, befanden wir uns in dem Gebäude, in dem sonst die Abgeordneten des Europaparlaments über die Gesetze in der EU abstimmen. Besonders aufregend fanden wir die Aussicht von den Besucherplätzen auf die Dolmetscherkabinen und Plätze der Abgeordneten des Plenarsaals. Durch einen Audioguide erfuhren wir, dass alle Amtssprachen der EU bei der Übersetzung erstaunliche 552 Kombinationsmöglichkeiten ergeben.
Weiter ging es auf unserer Besichtigungstour auf den Turm des Münsters. Nach Besteigen der 330 Stufen der Wendeltreppen befanden wir uns auf 66 Metern Höhe über Straßburg und hatten trotz des dichten Nebels eine wundervolle Aussicht auf die Skyline der Stadt. Damit ging nach einem genüsslichen Abendessen unser erster Tag in der Europastadt zu Ende.
Am nächsten Morgen waren wir bereit für neue Abenteuer und bereits sehr gespannt auf das Aufeinandertreffen mit den AbiBac-Schülerinnen und -Schülern des Neuen Gymnasiums Nürnberg. Gemeinsam besuchten wir die deutsch-französische Berufs- und Studienmesse. Aufgrund des riesigen Angebots an verschiedenen Informationsständen über Studium und Ausbildung teilten wir uns auf, sodass jeder die Stände besuchen konnte, für die er/sie sich interessierte. Auf der Messe waren sowohl deutsche, als auch französische sowie bilinguale Studiengänge/Ausbildungsmöglichkeiten vertreten. 
Anschließend fuhren wir zusammen mit den Nürnbergern mit der Tram für eine Stadtrallye zurück in die Innenstadt. Wir teilten uns in Gruppen auf, wobei jede Gruppe einen Fragebogen ausfüllte. Nach der Stadtrallye begaben wir uns zum gemeinsamen Abendessen in ein typisch elsässisches Restaurant, in dem es Flammkuchen gab.
Schon am nächsten Morgen - die Zeit war wie im Flug vergangen - traten wir die Heimreise an. Deshalb waren wir sehr traurig, als die Züge - dieses Mal kaum mit Verspätung - in Regensburg ankamen und uns damit zu Hause das Lernen für die anstehenden Klausuren bevorstand.
An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich bei unseren AbiBac-Lehrkräften Frau Bodensteiner und Herrn Zilker bedanken, die diese wundervolle Reise für uns möglich gemacht haben. Merci beaucoup!
Helena Hipp und Tara Seifarth, Q12

Erfahrungen bereichern nicht nur das eigene Leben, sondern können auch in Form von Ratschlägen genutzt werden. In diesem Sinne wurden ehemalige und aktuelle AbiBac-Schülerinnen und Schüler aus Regensburg, Garching, Aschaffenburg und Bamberg zu ihren Gedanken und Erfahrungen rund um das AbiBac befragt. Ihre Antworten können nachfolgend als Podcast abgehört werden.